Bedroht lonelygirl15 das Web 2.0?

11. September 2006 - 13:29 -- Lisa Sonnabend

Eigentlich war klar, dass da etwas nicht stimmen kann, mit dem Mädchen auf YouTube. Nun hat die Los Angeles Times
herausgefunden: lonelygirl15 ist gar nicht echt, sondern eine Marketingstrategie.

lonelygirl15 filmte sich immer perfekt geschminkt und gekleidet, ihre Geschichten waren von einer herzzerreißenden Sehnsucht. Eine halbe Million Menschen schaute ihre Filme auf YouTube.

Auf Spiegel Online heißt es:

Schon im Juni war in Diskussionsrunden erstmals das Stichwort "Blair Witch Project" gefallen. Sollte es möglich sein, dass das alles eine riesige Fälschung war? Dass da jemand ganz gezielt die YouTube-Community aufs Glatteis führte? Dass Bree nichts anderes sei als eine Marketing-Aktion für irgendein abgefahrenes Horrorstück?

Und weiter:

Ende August fanden drei findige YouTube-Mitglieder heraus, dass es auf den Namen lonelygirl15 sowohl eine Webseiten- als auch eine Markenzeichen-Registrierung gab. Erstere datierte auf einen Zeitpunkt zurück, bevor Bree auch nur ihr erstes Video veröffentlicht hatte. Jetzt begann die Stimmung zu kippen.

Die Recherchen führten zu einer Agentur in Hollywood, Los Angeles: Von dort aus schienen E-Mails zu kommen, die in Brees Namen verschickt wurden. Am Donnerstag fasste die "Los Angeles Times" die Erkenntnisse der drei YouTuber in einem Artikel zusammen - und ließ es raus: Lonelygirl15 ist eine Fälschung.

Ist damit die Glaubwürdigkeit von YouTube zerstört - oder gleich die des ganzen Web 2.0?