Lisa Sonnabend: Das Phänomen Weblogs – Beginn einer Medienrevolution?

Eine Annäherung an die Beantwortung mit Hilfe einer Analyse der Glaubwürdigkeit und Qualität aus Sicht der Rezipienten

Magisterarbeit im Fach Kommunikationswissenschaft
Ludwig-Maximilians-Universität München 2005
Autorin: Lisa Sonnabend
Kontakt: Lisa.Sonnabend[at]gmx.de

Abstract
Im Rahmen der Magisterarbeit wurde die Glaubwürdigkeits- und Qualitätswahrnehmung von Weblogs untersucht. Weblogs sind die erste Publikationsform, die es Bürgern auf einfache Weise ermöglicht, als Produzent von Inhalten am Kommunikationsprozess teilzunehmen und dort Gehör zu finden. Rezipienten haben eine Chance erhalten, die Themen-Agenda mitzubestimmen, was bislang professionellen Kommentatoren vorbehalten blieb.

Welche Rolle werden Weblogs künftig im Mediensystem spielen? Betreiben die Autoren von Weblogs Journalismus? Wie wird ihr Verhältnis zum traditionellen Journalismus aussehen? Werden sie diesen ergänzen, verändern oder gar verdrängen? Ganz entscheidend hängt die Beantwortung dieser Fragen von dem Informationsgehalt für den Leser ab. Nur wenn Rezipienten ein Weblog als glaubwürdig und qualitativ hochwertig ansehen, werden sie dieses nutzen.

An Hand einer Online-Befragung wurde in der Arbeit untersucht, inwieweit Weblogs schon jetzt als glaubwürdig und qualitativ hochwertig beurteilt werden – und mit Hilfe welcher Instrumente Blogger ihre Glaubwürdigkeit steigern können.

Das Ergebnis: Weblogs werden bereits als relativ glaubwürdig wahrgenommen. Durch ein gezieltes Ausrichten auf die von Rezipienten als wichtig erachteten Qualitätsdimensionen – wie Verlinkung der Quellen und guter Sprachstil – können Blogger ihre Glaubwürdigkeit erhöhen. Auf Grund der Ergebnisse kann davon ausgegangen werden, dass Weblogs ihre Stellung im Mediensystem weiter ausbauen können.


Weiter zum Inhaltsverzeichnis