Spiegel Online: Redesign beim Roten Riesen

6. September 2006 - 18:59 -- Maximilian Sterz

Dass Spiegel Online eigentlich ein Blog sei, hat Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron bereits letztes Jahr erklärt. Nicht wenige wunderten sich darüber, denn auf spiegel.de war davon nicht viel zu merken.

Nun hat man die Seite grundlegend umgestaltet und auch dieses Mal ist von Bescheidenheit nur wenig zu spüren. Vollmundig verkündet die Redaktion:

Alle reden von Web 2.0 - SPIEGEL ONLINE ist schon viel weiter: Ab heute sehen Sie Ihre Seite in neuem Layout, mit neuen Features, in neuer Qualität und Übersichtlichkeit.

Auffälligster Unterschied ist auf den ersten Blick die Verlagerung der Hauptnavigation von der Vertikalen in die Horizontale, wodurch das Design tatsächlich an Übersichtlichkeit gewinnt und nicht mehr so gedrängt wirkt wie beim alten Layout.

Das Forum ist prominenter platziert als zuvor, doch von typischen Blog-Features fehlt auch weiterhin jede Spur. SpOn-intern wird fleißig verlinkt, Links nach draußen findet man kaum (mit Ausnahme des Ressorts "Netzwelt", aber dort keine externen Links zu setzen wäre irgendwie absurd).

Ebenfalls neu sind ein Multimedia-Ressort mit Videos und die automatische Verschlagwortung der wichtigsten Themen des Tages.

Irgendwie weiß zwar niemand so genau, was das Phänomen "Web 2.0" ausmacht, doch es darf stark daran gezweifelt werden, dass das neugestaltete Spiegel Online tatsächlich "schon viel weiter" ist. Denn das vielgepriesene Leser-Forum kann man im Rahmen der Online-Kommunikation eher als alten Hut bezeichnen.

Im Forum ist man über den Relaunch natürlich geteilter Meinung. Positiv wird v.a. erwähnt, dass die Hauptseite nun mit viel weniger aufdringlicher Werbung daherkommt. Ob das wohl lange so bleibt?