3 Das Wiki-Prinzip

I'm a lazy guy. I don't know how to organize. Let's just let the community organize.99

Ward Cunningham

Als Erfinder des Wiki-Konzepts gilt der amerikanische Software-Designer Ward Cunningham, der 1995 innerhalb des „Portland Pattern Repository“100 die erste Wiki-Community ins Leben rief. Das ursprüngliche „WikiWikiWeb“ – manchmal nach seinem Gründer auch „WardsWiki“ genannt – ist eine Datenbank, die es Programmierern aus aller Welt ermöglicht, gemeinsam und effektiv an wiederverwendbaren Vorlagen zur Lösung häufig auftretender Probleme bei der Software-Entwicklung – so genannten Entwurfsmustern (Design Patterns) – zu arbeiten. Webseiten können im Wiki-System schnell und unkompliziert angelegt oder bearbeitet werden, ohne dass dafür Kenntnisse in HTML (Hypertext Markup Language) – der eigentlichen Auszeichnungssprache für Hypertext-Dokumente – notwendig wären. Text gibt man entweder völlig unformatiert ein, grundlegende Formatierungen wie Überschriften oder Hervorhebungen werden durch leicht erlernbare Auszeichnungsregeln erreicht, beim Abspeichern wird die Wiki-Syntax automatisch in HTML umgewandelt. Um die naheliegende Bezeichnung quick-web zu vermeiden – und wohl auch in Anlehnung an das World Wide Web – wählte Cunningham für seine Erfindung die Alliteration „WikiWikiWeb“.101

Die ersten Autoren wurden noch persönlich von Cunningham eingeladen, doch schon bald fand die neuartige Kommunikationsplattform großen Anklang und entwickelte durch die rasch wachsende Zahl interessierter Benutzer nach kurzer Zeit die Eigendynamik einer Online-Community. Das WikiWikiWeb zeichnet sich durch eine besonders kooperative Atmosphäre aus, welche man bis dahin nicht unbedingt gewohnt war – vor allem die Diskussionsforen des Usenet sind berüchtigt für „Gemeinschaften mit dem Charme rauer Kampfgruppen, in denen sich nur der wehrhafte Netizen behaupten kann“102. Anders im Wiki:

Die Teilnehmer suchten explizit nach einer gemeinschaftlichen, autorenfreundlichen Atmosphäre und konnten mit Hilfe des „WikiWeb“ (Wiki) diese Haltung auch in verschiedenen Kooperationsformen zur Produktion von interessanten Inhalten umsetzen.103

Im Laufe der Jahre folgten dem Original-Wiki viele weitere zu den unterschiedlichsten Themen- und Anwendungsgebieten. Dass das Wiki-Prinzip allerdings lange Zeit einer breiteren (Internet-)Öffentlichkeit unbekannt blieb, dürfte zum einen an der ungewöhnlich wirkenden Seitenformatierung liegen – viele Wiki-Systeme verwenden zum Setzen von Verweisen die so genannte CamelCase-Syntax, d.h. Links werden entweder durch das Zusammenziehen mehrerer Wörter oder durch das Einfügen eines Großbuchstaben in ein einzelnes Wort automatisch generiert. Zum andern ist wohl auch das Bewusstsein dafür, Webseiten inhaltlich über den Browser modifizieren zu können bei vielen Internetnutzern noch nicht besonders stark ausgeprägt. Diesem Umstand ist es geschuldet, dass auf den Startseiten der meisten Wikis zunächst einmal das zugrundeliegende Prinzip und die mögliche Änderbarkeit der Seiten ausführlich erklärt werden. Erst mit der wachsenden Popularität der Online-Enzyklopädie Wikipedia sollte das Wiki-Konzept einen höheren Bekanntheitsgrad erlangen und durch Berichterstattung in den traditionellen Offline-Medien auch in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit rücken.

Fußnoten:

99 Zitiert aus einem Video-Interview mit Ward Cunningham: „How did you come up with the idea for the Wiki?“ In: Microsoft MSDN Channel 9. (18.05.2004). URL: http://channel9.msdn.com/ShowPost.aspx?PostID=7726 (03.03.2005).

100 http://c2.com/cgi/wiki?WelcomeVisitors Das WikiwikiWeb zählt bis heute zu den populärsten Wikis und stellt auch hinsichtlich der Reflexion des Wiki-Prinzips eine reichhaltige und fundierte Informationsquelle dar. Ward Cunningham ist Co-Autor des Buchs The Wiki Way, das vor allem technische Aspekte des Wiki-Prinzips aufbereitet. Vgl. Leuf, Bo / Cunningham, Ward: The Wiki Way. Quick collaboration on the Web. Boston: Addison-Wesley, 2001.

101 Vgl. Cunningham, Ward: „WikiHistory“. In: Portland Pattern Repository. URL: http://c2.com/cgi/wiki?WikiHistory (03.03.2005). Zur Etymologie des Ausdrucks schreibt die englischsprachige Wikipedia: „Wiki wiki was the first Hawaiian term he learned on his first visit to the islands, when the airport counter agent directed him to take the wiki wiki bus between terminals“. „Wiki“. In: en.wikipedia.org. URL: http://en.wikipedia.org/wiki/Wiki (02.03.2005, 15:34).

102 Leitner, 2003, S.12.

103 Leitner, 2003, S.12.