IE7: Microsoft Internet Explorer 7 ist da - und die erste Sicherheitslücke auch?

19. October 2006 - 13:57 -- Maximilian Sterz

Nach der Veröffentlichung des Internet Explorers 6 im Jahr 2001 lehnte man sich bei Microsoft erst einmal zurück: Bei zeitweise über 90 Prozent Marktanteil wiegte man sich in Sicherheit und löste schließlich das Entwicklerteam auf.

Doch dann kam Firefox und für immer mehr Internetnutzer eine komfortable Open-Source-Alternative. Vor allem neue Funktionen wie das "Tabbed Browsing" ließen den betagten IE6 so alt aussehen, wie er nun einmal auch schon ist. Mit dem heute veröffentlichten Internet Explorer 7 reicht Microsoft nun dieses Feature nach - und zusätzlich auch noch einige andere, z.B. ein Eingabefeld für Suchmaschinen und eine Zoom-Funktion.

Ursprünglich sollte der neue Browser zusammen mit Windows Vista ausgeliefert werden, nach drei Betaversionen und einem Release-Kandidaten steht die englischsprachige Version des IE7 seit heute für Windows XP mit Service Pack 2, Windows XP Professional x64 sowie Windows Server 2003 mit Service Pack 1, Windows Server 2003 x64 und Windows Server 2003 IA64 zum Download bereit.

Ab November sind von Microsoft automatische Updates geplant. Angesichts erster Meldungen über Sicherheitslücken sollten sich Internet Explorer-Nutzer allerdings überlegen, das automatische Update zunächst einmal zu verhindern. Wie das geht, kann man z.B. bei heise.de nachlesen. Oder man hält Ausschau nach Alternativen, denn der Zeitpunkt für den Umstieg ist günstig: Schließlich lugt Firefox 2 schon um die Ecke.