Kollektive Ehren für den User: Time Magazine wählt "Person of the Year"

17. December 2006 - 16:57 -- Maximilian Sterz

Jedes Jahr wählt das amerikanische Magazin Time die Person des Jahres, die das Weltgeschehen in positiver oder aber auch in negativer Weise entscheidend beeinflusst hat.

Nach George W. Bush, Bono und dem Ehepaar Gates in den vergangenen Jahren kommt diese Ehre diesmal keiner einzelnen Persönlichkeit, sondern dem weltweiten Kollektiv der Internetnutzer zu:

But look at 2006 through a different lens and you'll see another story, one that isn't about conflict or great men. It's a story about community and collaboration on a scale never seen before. It's about the cosmic compendium of knowledge Wikipedia and the million-channel people's network YouTube and the online metropolis MySpace. It's about the many wresting power from the few and helping one another for nothing and how that will not only change the world, but also change the way the world changes.

Trotz der großen Erfolge von Wikipedia und sozialen Netzwerken will man sich dennoch keiner verklärten Sichtweise hingeben und so bleiben bei aller Euphorie auch die negativen Aspekte des so genannten Web 2.0 nicht unerwähnt:

Web 2.0 harnesses the stupidity of crowds as well as its wisdom. Some of the comments on YouTube make you weep for the future of humanity just for the spelling alone, never mind the obscenity and the naked hatred.

Ausgezeichnet wird der einzelne Internetnutzer als Teil eines großen sozialen Experiments, das 2006 erst ganz am Anfang steht.