2.1.2 Technische Besonderheiten

„The Web needed to be writeable,
not only readable.”
(Dan Gillmor)

Weblogs beruhen auf einfach zu bedienenden Content-Management-Systemen, die es auch HTML6 unerfahrenen Nutzern ermöglichen, im Internet zu veröffentlichen. Zahlreiche Blog-Software-Anbieter stellen den Nutzern ihre Dienste kostenlos zur Verfügung.7

Eine Besonderheit von Weblogs ist, dass sie untereinander stark vernetzt sind. In Weblogs werden meist Links auf andere Webseiten oder Beiträge gesetzt. Jeder Beitrag ist einzeln über eine URL8 adressierbar, die als Permalink bezeichnet wird (Zerfaß 2005: 11). Dadurch entstehen Netzwerke von untereinander verbundenen Webseiten und Beiträgen. Internet-Suchmaschinen wie Google sortieren nach dem Prinzip: Je mehr Querverweise auf eine Webseite existieren, desto höher wird diese in den Ergebnislisten eingeordnet. Deswegen erscheinen Weblogs in Suchmaschinen-Rankings verhältnismäßig weit oben.

Auf Weblogs spezialisierte Suchmaschinen helfen den Nutzern bei der Orientierung in der Blogosphäre. In den USA gibt es seit dem Jahr 2002 die Blogsuchmaschine Technorati9. Im September 2005 listete sie mehr als 16,4 Millionen Weblogs, wobei jeden Tag tausende neu dazukommen. Ähnlich wie bei Google hängt die Listung von der Link-Struktur ab. Außerdem werden aktuelle Beiträge bei den Trefferlisten bevorzugt. Um in einer Suchmaschine erfasst zu werden, wird von Weblogs für jeden Beitrag ein Ping an die Suchmaschine gesendet, was automatisch geschieht. Nach einem ähnlichen Prinzip wie Technorati operiert die deutsche Weblog-Suchmaschine Blogverzeichnis, die 62.500 Weblogs listet.10

Technische Entwicklungen haben die Vernetzung von Weblogs weiter verbessert. Mit dem Trackback „wurde das Problem behoben, dass ein Hyperlink (…) nur einseitig ausgerichtet ist“ (Schmidt 2005: 28). Ein Link von Seite A auf Seite B führt mittels Trackback wieder zu Seite A zurück: Es wird aufgezeigt, welche Beiträge den ursprünglichen Beitrag verlinken.

Eine weitere Neuerung ist RSS, das Really Simple Syndication bedeutet.11

„RSS (…) stellt ein Content Syndizierungsformat dar, das die einfache Verbreitung von Webinhalten mittels so genannter Feed-Reader ermöglicht. Diese stellen eine Art Minibrowser dar, der die wesentlichen Informationen der neuen Nachrichten mit Titel und kurzer Textzusammenfassung wiedergibt“ (Fischer/Quiring 2005: 9).

Die Nutzer können ein Feed auf einem Weblog abonnieren. Clients überprüfen dann laufend die als Favoriten vorgemerkten Weblogs nach neuen Einträgen und die Nutzer erhalten somit automatisch Änderungen des jeweiligen Weblogs auf ihrem Computer (Ito 2004, Fischer/Quiring 2005: 9). Dadurch ermöglicht RSS eine rasche und einfache Verbreitung von Informationen. So meint der Technikexperte Chris Pirillo:

„RSS suddenly makes the Internet work the way it should. Instead of you searching for everything, the Internet comes to you on your terms“ (zitiert nach Gillmor 2004: 39).

Die Entwicklung und die Eigenschaften der Weblogs hängen also von den technischen Möglichkeiten ab. Howard Rheingold, Autor des Buches Smart Mobs, ist der Ansicht:

„Genau genommen ist nicht die Masse clever, sondern die Geräte sind es, die sie zusammenbringt.“ (zitiert nach Brückerhoff 2001).

Hans Magnus Enzensberger (2000: 24) dagegen vertritt in seiner Schrift Das digitale Evangelium die These:

„Entscheidend ist nicht das technische Potential, sondern der Gebrauch eines Mediums.“

Technische Gegebenheiten schienen somit zwar Bedingung für die Verbreitung und Entwicklung eines Mediums zu sein, aber nicht die alleinige Ursache dafür. Auch die Umsetzung durch Autoren und Nutzer ist dafür entscheidend.

Ob Weblogs das Potential haben, Einfluss auf die Massenkommunikation auszuüben und das Mediensystem zu verändern, wird im dritten Kapitel diskutiert. Zunächst wird jedoch auf die historische Entwicklung der Weblogs eingegangen.

Fußnoten:

6 Hypertext Markup Language (HTML) ist eine Programmiersprache, mit der Internetseiten erstellt werden können.

7 Im deutschsprachigen Raum gibt es die Blog-Dienstleister Blogger.com, Myblog, Blogg.de, 20six, twoday.net, livejournal.com oder TypePad.

8 Eine Uniform Resource Locator (URL) identifiziert eine Ressource über ihren primären Zugriffsmechanismus (oft http) und den Ort der Ressource in Computernetzwerken. Im Deutschen wird der Begriff synonym mit Adresse verwendet.

9 URL: http://www.technorati.com

10 URL: http://blogg.de/list.php, Stand September 2005.

11 Daneben kursieren weitere Definitionen für RSS wie Rich Site Summary oder Really Saturated Space.