6.5 Erklärung der Glaubwürdigkeitszuschreibungen

Wie kommen die Glaubwürdigkeitsbewertungen zu Stande? Von welchen Faktoren werden sie beeinflusst? Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Qualitätsurteilen der Rezipienten und deren Glaubwürdigkeitseinschätzungen (Hypothese 6)?

Schrittweise – mit Hilfe von linearen Regressionen – wird geprüft, welche Faktoren die Glaubwürdigkeit von Weblogs bzw. Online-Magazinen beeinflussen.90 Zunächst wird ermittelt, zu welchem Anteil soziodemografische Variablen die Glaubwürdigkeitszuschreibung erklären können (vgl. auch Kapitel 6.3.3). Diejenigen Faktoren, die signifikant die Glaubwürdigkeitsbeurteilung bestimmen, werden in dem Model beibehalten und bei dem nächsten Schritt, bei dem der Einfluss der Erwartungen an ein Online-Medium berücksichtigt wird, integriert.91 Anschließend werden die Qualitätswahrnehmungen und dann die Qualitätsurteile in das Regressionsmodell aufgenommen, wobei erneut jeweils die signifikanten Werte beibehalten werden. Man erhält schließlich diejenigen Faktoren, die die Glaubwürdigkeitsbeurteilung von Weblogs bzw. Online-Magazinen signifikant beeinflussen.

Diese schrittweise Regression wird für die Kompetenz- bzw. Vertrauenswürdigkeitsfaktoren, die aus der Faktorenanalyse extrahiert wurden, jeweils bei Weblogs und Online-Magazinen durchgeführt.

Fußnoten:

90 Vergleiche zu dem Vorgehen die Untersuchung von Wolling (2004) zur Erklärung der Nutzung von TV-Serien. Zur Methode der Regression in der Statistik siehe Bühl/Zöfel (2002: 329ff.).

91 Die nicht signifikanten Werte werden dabei vor jedem weiteren Schritt ausgeschlossen, um gegenseitige Korrelationen zu vermeiden.