4.2.3 Arbeitsteilung

An dieser Waare arbeiten viele Leute, ehe sie zu Stande kommt, und zu einem eigentlichen Buche in diesem Verstande wird. Der Gelehrte und Schriftsteller, der Pappiermacher, der Schrifftgiesser, Setzer und Buchdrucker, der Corrector, der Verleger, der Buchbinder, bisweilen auch der Goldschlager und Gürtler etc. Von dieser Manufactur ernehren sich also viel Leute.150

Allgemeines Oeconomisches Lexicon (1753)

Abgesehen davon, dass Wikipedia ein Freiwilligen-Projekt ist und sich bislang noch niemand von seiner Mitarbeit ernähren konnte, geschweige denn überhaupt irgendeine Form materieller Vergütung erhalten hat,151 weist die oben zitierte Buch-Definition aus der Mitte des 18. Jahrhunderts erstaunliche Parallelen zum Produktionsprozess der Online-Enzyklopädie auf. Denn eine in hohem Maße ausdifferenzierte Arbeitsteilung ist auch für die Zusammenarbeit in Wiki-Systemen ein konstitutives Prinzip.

Zwar ist das übergeordnete Ziel der Wikipedia-Community die Erstellung und Optimierung von Enzyklopädie-Artikeln, doch beschränkt sich der Arbeitsbereich der Teilnehmer keineswegs auf den enzyklopädischen Teil des Projekts. Angesichts der Zweiteilung der Wikipedia in eine „Werk-“ und eine Meta-Ebene, lassen sich die Wikipedia-Teilnehmer – je nach ihrem vornehmlichen Betätigungsfeld – grob in zwei Gruppen einteilen: Zum einen sind dies Teilnehmer, die sich vornehmlich mit der Erstellung der enzyklopädischen Inhalte befassen und damit Wiki-Autoren im eigentlichen Sinne darstellen; zum andern Wikipedianer, die ihre Hauptaufgabe in der internen Kommunikation der Community sehen und eher als Wiki-Moderatoren bezeichnet werden könnten. Mit dieser Aufteilung soll allerdings keinesfalls suggeriert werden, dass es sich bei den Gruppen um homogene Erscheinungen handelt, selbstverständlich sind die meisten Wikipedianer auf beiden Ebenen aktiv.152

Die zentrale Anlaufstelle für die gemeinschaftliche Organisation des Projekts ist das 'Wikipedia-Portal', das jederzeit von der zentralen Navigationsleiste aus zu erreichen ist.153 Neben grundlegenden Informationen für Einsteiger wird dort explizit auf bearbeitungsbedürftige Bereiche verwiesen, beispielsweise Listen mit Artikeln, die ausformuliert, erweitert, auf Tippfehler überprüft oder übersetzt werden müssen.

Im Rahmen der internen Kommunikation von Wiki-Systemen hat sich eine humorvolle Typologie der Wiki-Autoren und ihrer bevorzugten Tätigkeiten entwickelt. So werden etwa Teilnehmer, die sich vornehmlich mit dem Ausbessern von Kleinigkeiten wie Tippfehlern oder Ergänzungen in bibliographischen Angaben beschäftigen, als so genannte WikiGnomes bezeichnet.154 Das Erstellen von Formatierungen, die einem einheitlichen Artikelformat dienen – z.B. die klare Unterscheidung zwischen internen und externen Hyperlinks o.ä. – wird im internen Sprachgebrauch wikifizieren genannt.155

Dem flüchtigen Wikipedia-Leser, der die kollaborativ erstellten Artikel des Online-Lexikons zum Zweck einer schnellen Information konsultiert, bleiben die – oftmals sehr ausführlich und leidenschaftlich geführten – Diskussionen der Wikipedia-Autoren leicht verborgen. Doch gerade auf dieser Meta-Ebene der Diskussion tritt die Problematik zu Tage, welche die Zusammenarbeit eines in vielerlei Hinsicht heterogenen Autorenkollektivs verursacht.

Die radikal offenen Publikationspolitik des Wikipedia-Projekts führt zu einer Reihe von Erscheinungen, wie sie im Rahmen der Druckkultur kaum denkbar wären. Die Möglichkeiten anonymen und pseudonymen Publizierens erhalten durch das für Wikis konstitutive Prinzip, dass jeder alles ändern – und damit auch fremde Diskussionsbeiträge manipulieren – kann, eine völlig neue Dimension. Zu welcher Eigendynamik diese neuen Formen einer in gewissem Sinne kontraproduktiven Autorschaft konkret führen können, soll in Kapitel 5 ausführlich erläutert werden.

Fußnoten:

150 Zincke, Georg Heinrich: Allgemeines Oeconomisches Lexikon. 3.Aufl. Leipzig 1753. Sp. 442.

151 Die einzige Ausnahme macht, wenn man so will, Larry Sanger, der in seiner Doppelfunktion als Chefredakteur der Nupedia und anfänglicher Koordinator des Wikipedia-Projekts von Jimmy Wales' Internet-Firma Bomis fest angestellt war und bis Februar 2002 ein regelmäßiges Gehalt bezog. Vgl. Kap.4.1.

152 Es gibt aber auch Teilnehmer, die sich gänzlich auf einen Bereich konzentrieren, exemplarisch sei hier aus einer früheren Version der persönlichen Seite des Benutzers:Fantasy zitiert: „Derzeit ist mein Hauptanliegen die Gemeinschaft in Wikipedia. Ich habe gemerkt, dass ich mit 10 Leuten, die ich von Wikipedia begeistern kann bzw. die sich hier wohlfühlen, mehr Artikel beitragen kann, als ich alleine in der selben Zeit schreiben könnte“. Benutzer:Fantasy: „Benutzer:Fantasy“. In: de.wikipedia.org (23.06.2004).
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer:Fantasy&oldid=1690076 (13.03.2005, 15:21).

153 Vgl. „Wikipedia:Portal“. In: de.wikipedia.org.
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Portal (13.03.2005, 15:27).

154 Vgl. „Wikipedia:WikiGnome“. In: en.wikipedia.org.
URL: http://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiGnome (13.03.2005, 15:59). Zum ersten Mal tauchte die Bezeichnung im Portland Pattern Repository auf, dort heißt es u.a. in einem Frage-Antwort-Katalog: „I like to think I am a WikiGnome but am worried I may just be a nit-picking pedant... how can I be sure?“. „WikiGnome“. In: WikiWikiWeb. URL: http://www.c2.com/cgi/wiki?WikiGnome (13.03.2005, 16:05). Durch die Entwicklung halbautomatisierter Bots wird zunehmend versucht, die klassischen Aufgaben von WikiGnomes maschinell erledigen zu lassen.

155 Vgl. „Wikipedia:Wikifizieren“. In: de.wikipedia.org.
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikifizieren (13.03.2005, 16:09).