5.1.1 Nicht Werkherrschaft sondern Konsens: Der Fall „Hidemann“

Wenn Du nicht damit leben kannst, dass man hier hergeht, und mit Deinen Texten das anstellt, worauf man gerade Lust hat, dann bist Du hier nicht richtig.167

Benutzer:Ulrich.fuchs

Entschließt sich ein Autor, an einem Wiki-Projekt mitzuwirken, dann sollte er sich zuvor im Klaren darüber sein, dass sich Konzepte individuell-schöpferischer Autorschaft im Rahmen der kollaborativen Produktionsbedingungen kaum aufrecht erhalten lassen. Das konstitutive Prinzip eines Wikis, nämlich dass Texte von jedem Beteiligten verändert werden können und auch sollen, schließt das in der Druckkultur vorherrschende Konzept, bei dem Autorschaft gleichbedeutend ist mit der Herrschaft über das als 'geistiges Eigentum' verstandene Werk, von vorneherein aus. Das geistige Eigentum des individuellen Autors geht in Wiki-Systemen – sollen sie als solche kollaborativ funktionieren – im Zuge der Publikation über in das Kollektiveigentum der Online-Community oder wird zum Gemeingut, wie dies z.B. bei Projekten wie Wikipedia der Fall ist.

Wenn sich eigenschöpferische Kreativität in die Wikipedia einschleicht, dann fast ausschließlich in parodistischer Form, die sich meistens auf den enzyklopädischen Charakter des Projekts bezieht. Humoristische Beiträge sind im Artikelraum der Wikipedia natürlich problematisch, da sie sich schwer mit der Maxime des neutralen Standpunkts in Einklang bringen lassen und deshalb aus dem Artikelbereich gelöscht werden müssen. Für solche Fälle wurde in der Wikipedia das so genannte Humorarchiv eingerichtet, in dem besonders originelle Beiträge dokumentiert werden. Dabei handelt es sich zumeist entweder um unfreiwillig komische Stilblüten in der Art von „Bekannte Autoren der Jerry-Cotton-Reihe, soweit sie bekannt sind: Heinz Werner Höber, Stefan Wolf [...]“ oder aber um wissenschaftlich verbrämte, aber fast immer klar als Artikelparodien erkennbare Lexikoneinträge, beispielsweise zum fiktiven chemischen Element „Perversium“ oder den angeblichen Erfinder des Schornsteins namens „Haakon Schorn“ betreffend.168 Um das originell-kreative Bedürfnis der Wiki-Autoren zu stillen, haben sich mittlerweile sogar eigenständige Wikis gebildet, die in vielen Fällen den produktiven Alltag der Original-Wikipedia satirisch reflektieren. Zur bekanntesten deutschsprachigen Wikipedia-Parodie hat sich – forciert durch einen Bericht im Online-Magazin Telepolis – die so genannte „Kamelopedia“ entwickelt. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich dieses Lexikon – wie der Name bereits erahnen lässt – mit Kamelen, aber auch mit Verschwörungstheorien und ist grundsätzlich offen für viele Beiträge, die in der seriösen Wikipedia kein Bleiberecht gefunden hätten.169

Solange kreative Beiträge klar als solche erkennbar sind und sich eingrenzen lassen, sind sie bezüglich einer Konsensfindung relativ leicht zu handhaben. Problematischer wird es allerdings, wenn sich falsche Lexikoneinträge, z.B. fiktive Biographien, nicht offensichtlich als solche zu erkennen geben und in formaler wie stilistischer Hinsicht glaubwürdig erscheinen. Solche als „U-Boote“ oder „Nihilartikel“ bezeichnete Falscheinträge sind zwar kein ursprüngliches Phänomen elektronischen Publizierens, doch können die offenen Publikationsbedingungen der Wikipedia natürlich zu einem inflationären Aufkommen beitragen. Bekannte Nihilartikel renommierter Print-Lexika sind beispielsweise die „Steinlaus“ des klinischen Wörterbuchs Pschyrembel oder die fiktive Biographie P.D.Q. Bachs, des angeblichen Sohns Johann Sebastian Bachs, der in Wirklichkeit die Erfindung und das Pseudonym des Musikers und Satirikers Peter Schickele darstellt.170 In die Problematik vorsätzlich falscher Lexikonartikel ist auch der Fall einzuordnen, der hier beispielhaft vorgestellt werden soll. Es handelt sich dabei um die individuelle Kreation eines einzelnen Autors, die so glaubwürdig formuliert war, dass sie sich über drei Monate unbemerkt im regulären Artikelraum der Wikipedia halten konnte, ohne dass ein anderes Mitglied der Community Verdacht schöpfte. Ähnlich wie bei P.D.Q Bach thematisiert der entsprechende Artikel die fiktive Biographie des Sohns einer berühmten Persönlichkeit: Geschildert wird das Leben Ferdinand Julius Hidemanns, seines Zeichens unehelicher Sohn des Dichters Johann Wolfgang von Goethe und der (ebenfalls fiktiven) Schauspielerin Anna Magdalena Hidemann.171

Die Entstehungsgeschichte des Artikels über den angeblich am 29. Februar 1799 in Weimar geborenen Hidemann172 sei kurz zusammengefasst:173 Am 05. Juni 2004 wird um 14:23 Uhr über die anonyme IP-Adresse 80.132.89.105 ein erster Kurzeintrag angelegt, der zu diesem Zeitpunkt aus drei Sätzen besteht und lediglich die biographischen Eckdaten enthält. Nach weniger als einer Stunde, um 15:09 Uhr fügt ein unter dem Pseudonym „Wetwassermann“ registrierte Benutzer das angebliche Porträt Hidemanns hinzu, wodurch der Artikel an Glaubwürdigkeit gewinnt. Schon am nächsten Tag wird der neue Eintrag von einem anderen Benutzer 'wikifiziert', indem ein interner Link ausgebessert wird. In den folgenden Wochen scheinen sich Bearbeitungen von verschiedenen anonymen IP-Adressen abzuwechseln, was für Beobachter den üblichen Entwicklungsprozess einer kollaborativ verfassten Wiki-Seite suggeriert. Wie sich zeigen wird, kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei Benutzer:Wetwassermann und den IP-Adressen um ein und denselben Verfasser handelt:174 Ein einzelner Autor simuliert ein Autorenkollektiv, während sich von Zeit zu Zeit nichts ahnende Wikipedianer mit kleinen, meist formalen Korrekturen am Artikel beteiligen.

Bis der Schwindel am 27. August 2004 aufgedeckt wird, hat die fiktive Biographie das beträchtliche Ausmaß von über 4.700 Wörtern erreicht. Dass der Nihilartikel so lange unbemerkt bleiben konnte, liegt wohl nicht nur daran, dass bei den Wikipedia-Teilnehmern die Geisteswissenschaftler gegenüber den Naturwissenschaftlern noch unterrepräsentiert sind, sondern auch an den gezielten Täuschungsmanövern des Hidemann-Verfassers: So erscheint die gefälschte Biographie in einen detailliert beschriebenen und größtenteils verifizierbaren kulturgeschichtlichen Kontext eingebettet. Von Beethoven über Alexander von Humboldt bis hin zu Richard Wagner trifft der uneheliche Sohn Goethes auf eine Vielzahl berühmter Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Ein Verweis auf die Hidemann-Forschung der Gegenwart rundet die scheinbare Authentizität des Artikels ab.

Nachdem der Artikel schließlich dennoch entlarvt und zur Löschung vorgeschlagen wird, weitet sich die daran anschließende Debatte zu einer Grundsatz-Diskussion darüber aus, wie innerhalb der Wikipedia generell mit derartigen Nihilartikeln umzugehen sei. Schließlich gibt sich Benutzer:Wetwassermann als individueller Autor der Fälschung zu erkennen, wobei es zu einem Schlagabtausch zwischen Wikipedianern und dem 'kreativen Eindringling' kommt, der einen interessanten Einblick in die produktionsästhetischen Konsequenzen kollaborativer erstellter Textformen erlaubt.

Die Diskussion polarisiert sich dabei wie folgt: Benutzer:Wetwassermann will seine Eigenschöpfung weiterhin im regulären Artikelraum behalten wissen, wobei er sich auf andere Nihilartikel wie „Steinlaus“ und „P.D.Q. Bach“ beruft. Zwar wird die stilistische Qualität des Hidemann-Artikels von niemandem in Zweifel gezogen, doch argumentiert man auf der Gegenseite, bei Hidemann handle es sich im Gegensatz zu den klassischen „U-Booten“ um ein wikipedia-internes Phänomen, weshalb es nicht von allgemein enzyklopädischer Relevanz sein könnte. Zudem fürchtet man ein inflationäres Aufkommen individueller Nihilartikel, die über diesen Präzedenzfall eine Daseinsberechtigung im Artikelraum legitimieren könnten. Diese Legitimation sieht Benutzer:Wetwassermann allerdings bereits durch einen anderen Musterfall gegeben, nämlich den Nihilartikel „Leuchtschnabelbeutelschabe“, der in der Anfangszeit der deutschsprachigen Wikipedia entstanden ist und mittlerweile von vielen Teilnehmern als eine Art Maskottchen des Projekts betrachtet wird.175 Im Gegensatz zum individuell verfassten Hidemann-Artikel kann die „Leuchtschnabelbeutelschabe“ allerdings auch auf ein tatsächlich kollaboratives Verfahren der Textproduktion zurückblicken.

In der Lösch-Diskussion scheint sich zunächst ein Konsens dahingehend abzuzeichnen, dass man den Artikel aufgrund seiner Qualität eindeutig als Nihilartikel gekennzeichnet im enzyklopädischen Teil der Wikipedia behalten würde. Zumindest wird dies von Benutzer:Wetwassermann so wahrgenommen, der den Löschantrag aus dem Artikel wieder entfernt. Daraufhin wird von Benutzer:Ulrich.fuchs ein so genanntes 'Schnelllösch-Verfahren' in die Wege geleitet und der gesamte Beitrag in den Wikipedia-Namensraum verschoben. Dieses Verhalten irritiert Benutzer:Wetwassermann, der sich bei Benutzer:Ulrich.fuchs nach den Gründen erkundigt. An der letztendlich in gegenseitigen Beleidigungen eskalierenden Diskussion lässt sich der Konflikt zwischen den individuellen Vorstellungen des Verfassers und der notwendigen Konsensfindung innerhalb von Wiki-Projekten gut veranschaulichen. Benutzer:Wetwassermann sieht sich in seinen Ansprüchen als Autor verletzt und beschließt, 'seinen' Artikel zu löschen:

Sollte dieser von mir geschriebene Nihilartikel tatsächlich als Ex-Nihilartikel abgeschoben werden, werde ich ihn endgültig löschen. Wer sich schon einmal mit einem der berühmtesten Nihilartikel, der sogar im MGG steht, mit P.D.Q. Bach, befasst hat, wird meine zugegeben stolze Haltung verstehen.176

Problematisch an dieser Ansicht ist allerdings, dass dem Autor ein endgültiges Löschen des Artikels gar nicht möglich ist, da er mit der Beteiligung an Wikipedia dem Copyleft-Prinzip177 zugestimmt und seine individuelle Werkherrschaft an die Allgemeinheit abgegeben hat, wie ein andere Benutzer im Lauf der Diskussion kommentiert: „Um den Verfasser geht es hier nur sekundär: der Beitrag steht schließlich unter GNU FDL.“178 Zuvor – als es noch so schien, der Beitrag dürfe als regulärer Wikipedia-Artikel verbleiben, hinterließ Benutzer:Wetwassermann dem Entdecker seines Nihilartikels folgende Ankündigung:

Ich halte dich für einen Fuchs, und traue dir zu, meine Identität aufgrund einer Nachlässigkeit meinerseits längst gefunden zu haben. Über meine hier in Wikipedia angegebene Wetwassermann-Adresse kannst du, wenn dir der Sinn danach steht, mit mir Kontakt aufnehmen. Dann könnten wir klären, ob ich die Hidemann-Artikel mit wirklichem Namen signieren sollte. Hinter diesem Gedanken stecken weitergehende Ideen.179

Diese „weitergehenden Ideen“ bleiben zwar im Dunkeln, doch lässt sich die Identität von Benutzer:Wetwassermann über einen Link im Hidemann-Artikel erschließen. Auf seiner privaten Homepage veröffentlicht dieser eine „Anmerkung“ zur Diskussion des Hidemann-Artikels, in der er Teilnehmer der Wikipedia als „Kleinkrämer“ und „begabte Verwalter des Üblichen“ bezeichnet.180 Daraufhin findet die Debatte in gegenseitigen Beschimpfungen ihren Ausklang, die Nihilartikel verbleiben im Humor-Archiv. Auch wenn derartige Fälle wohl eher Ausnahmen im produktiven Alltag der Wikipedia darstellen, verdeutlichen sie, wie etablierte Vorstellungen vom Autor als individuellen Schöpfer mit der Praxis in kollektiven Schreibprojekten konfligieren und welch enge Grenzen der kreativen Entfaltung in einer auf Konsens basierenden Enzyklopadie gesetzt sind.

Fußnoten:

167 Benutzer:Ulrich.fuchs: „Benutzer Diskussion:Ulrich Fuchs (Schnellöschung Hidemann)“ (ohne Datum) In: de.wikipedia.org. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion:Ulrich.fuchs&oldid=2527272#... (03.04.2005, 15:43).

168 Alle Beispiele sind dem Wikipedia-Humorarchiv entnommen: „Wikipedia:Humorarchiv“ In: de.wikipedia.org. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Humorarchiv (24.03.2005, 18:46).

169 Vgl. Kamelopedia. URL: http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Hauptseite (24.03.2005, 19:34). Die Kamelopedia, die unbeabsichtigt aus einem reinen Testwiki entstanden sein soll, hat mittlerweile eine Artikelzahl von über 6.000 erreicht (Stand 24.03.2005). Mitunter werden wikipedia-interne Meinungsverschiedenheiten in den parodistischen Ablegern fortgeführt. Als weiteres Unsinns-Wiki wäre noch die „Stupedia“ zu nennen, die sich in ihrer Selbstbeschreibung als „eine ernsthafte Alternative zur spaßig gemeinten Freizeit-Enzyklopädie Wikipedia“ bezeichnet: Stupedia. URL: http://www.jgg.at/stupidedia/index.php/Hauptseite (24.03.2005, 19:43).

170 Vgl. „Nihilartikel“ In: de.wikipedia.org (20.03.2005, 06:07). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Nihilartikel (24.03.2005, 20:12).

171 Vgl. „Wikipedia:Humorarchiv/Ferdinand Julius Hidemann“ In: de.wikipedia.org (27.02.2005, 19:51). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Humorarchiv/Ferdinand_Julius_Hidemann (24.03.2005, 20:34). sowie „Wikipedia:Humorarchiv/Anna Magdalena Hidemann“ In: de.wikipedia.org (08.02.2005, 17:58). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Humorarchiv/Anna_Magdalena_Hidemann (24.03.2005, 20:39).

172 Der 29. Februar als Geburtstag in einem Nicht-Schaltjahr ist ein typisches Signal für Lexikon-U-Boote. Weitere Verdachtsmomente sind in diesem speziellen Fall eine angebliche Begegnung mit P.D.Q. Bach sowie der sprechende Name 'Hidemann' (abgeleitet von engl. „to hide“ = verstecken).

173 Die vollständige Historie der Textgenese kann hier abgerufen werden: URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Humorarchiv/... (25.03.2005, 19:24).

174 Die Registrierung unter Pseudonym war vor allem deshalb wichtig, da nur angemeldete Benutzer Bilder hochladen können.

175 Auch die Existenzberechtigung der „Leuchtschnabelbeutelschabe“ stand lange Zeit in der Diskussion, wobei man sich am Ende darauf einigen konnte, den Beitrag als einzigen wikipediaspezifischen Nihilartikel im regulären Artikelraum zuzulassen. Vgl. „Leuchtschnabelbeutelschabe“ In: de.wikipedia.org (20.03.2005, 22:46). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtschnabelbeutelschabe (25.03.2005, 21:20).

176 Benutzer:Wetwassermann: „Benutzer Diskussion:Ulrich.fuchs [Schnelllöschung Hidemann]. In: de.wikipedia.org (12.09.2004, 10:30). URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion:Ulrich.fuchs&oldid=2527272#Schnell.C3.B6schung... (25.03.2005, 22:10).

177 Zur urheberrechtlichen Problematik vgl. Kap.5.2.1.

178 Benutzer:Stechlin: „Wikipedia Diskussion:Humorarchiv/Ferdinand Julius Hidemann [Aus der Artikelseite herkopiert]. In: de.wikipedia.org (12.09.2004, 17:36). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_Diskussion:Humorarchiv/Ferdinand... (25.03.2005, 22:16).

179 Benutzer:Wetwassermann: „Wikipedia Diskussion:Humorarchiv/Ferdinand Julius Hidemann. In: de.wikipedia.org (05.09.2004, 18:43). URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_Diskussion:Humorarchiv/Ferdinand... (25.03.2005, 22:36).

180 Seite nicht mehr abrufbar (25.03.2005).